Familientreff an der Osterrenne Haseloff

Andreas

Im Hohen Fläming sind zum höchsten Fest der Christen – Ostern, nicht Weihnachten – nur noch wenige alte Osterbräuche lebendig. Neben dem Osterfeuer, das noch in vielen Dörfern am Ostersonnabend lodert, wird mit besonderer Hingabe in Haseloff, einem Ortsteil von Mühlenfließ, das Ostereiertrudeln gepflegt. Dabei treffen sich Dorfbewohner, Verwandte und Bekannte am ersten und zweiten Osterfeiertag auf dem örtlichen Wachtelberg, um farbige Ostereier den Hang herunterrollen zu lassen.

“Es ist ein geselliges Beisammen ganz in Familie. Vor allem die Kinder haben viel Spaß, wenn sie ihre gefundenen Eier immer wieder den Berg hinunter schicken, bis deren Schale zerschlagen  ist”,

erzählt Mirko Stahlberg. Er gehört zu den 15 jungen Leuten, die die Osterrenne in Haseloff angelegt haben. An den vergangenen zwei Wochenenden haben die jungen Leute aus dem Fläming auf dem Wachtelberg emsig gewirkt, um den Hang für das kleine Osterspektakel herzurichten. “Zunächst mussten zwei Pkw-Hänger voll frisches Moos im Wald gesammelt werden, um die Renne damit auszulegen”, berichtet Mirko Stahlberg. Überall wurden Laub, Äste und Unrat beseitigt – der Wald ist quasi wie gefegt. Seit einigen Jahren wird die Renne sogar mit grünem Rasenteppich ausgelegt und mit etlichen Hindernissen bestückt.

“Damit Gäste des Dorfes unsere Osterrenne nicht verpassen, stellen wir am Ortseigang von Niemegk einen übergroßen Osterhasen aus Strohballen auf, zusätzlich weisen Hinweisschilder den Weg”, erzählt Mirko Stahlberg weiter. Einige Helfer der Osterrenne haben fleißig Kienäpfel gesammelt und sie für Schriftzügen wie “Herzlich Willkommen” und “Frohe Ostern” verwendet.

Kutschfahren mit Fläming Tourist

Mit einem Klick besuchen Sie uns im “Schaufenster des Flämings” – Anzeige

Schon 100 Jahre Tradition

Seit viele Jahren setzt sich Uwe Stahlberg dafür ein, dass der Brauch der Osterrenne in Haseloff nicht in Vergessenheit gerät.

Lust auf Fläming: Derzeit kümmern sich junge Erwachsene um das Anlegen der Osterrenne. War das immer schon so?

Uwe Stahlberg: Nein. Einst haben die Kinder die Renne angelegt, um zu Ostern ihre bunten Eier – wie man auch sagt – busseln zu lassen. Die Renne auf dem Wachtelberg, längst nicht so breit wie heute, wurde eh und je gesäubert und mit Moos ausgelegt. Da seit Jahren der Nachwuchs im Dorf fehlt, haben zunehmend die jungen Erwachsenen die Aufgabe übernommen.

Lust auf Fläming: Wie lange wird der Brauch in Haseloff schon gepflegt?

Uwe Stahlberg: Meine Mutter, die 1922 geboren wurde, hat einst schon vom Anlegen der Osterenne erzählt. Deshalb ist davon auszugehen, dass der Brauch mindestens 100 Jahre alt ist.

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare